Pressekonferenz

Forschungsprojekt PRONIA hilft bei Früherkennung psychotischer Erkrankungen - Ein Tabuthema, das jeden Bürger betreffen kann

Wissenschaftler der LMU München sind federführend beim europäischen Forschungs-und Entwicklungsprojekt PRONIA. Ihr neues Diagnostik-Tool soll in vier Jahren Ärzten und Kliniken weltweit zur Verfügung stehen.

Über das Forschungsprojekt PRONIA, das Diagnostik-Tool und die Anwendungsmöglichkeiten informieren Sie bei der Pressekonferenz: Priv. Doz. Dr. med. Nikolaos Koutsouleris, Psychiatrische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, wissenschaftlicher Koordinator PRONIA, Prof. Dr. Peter Falkai, Leiter der Psychiatrischen Klinik der LMU München, Dr. med. Lana Kambeitz-Ilankovic, Psychiatrische Klinik der LMU München, Neuropsychologin im Projekt PRONIA.

Die digitale Pressemappe zur Pressekonferenz mit Pressetexten, Porträts, Informationen und Pressefotos finden Sie unter www.journalistenakademie.de/presse ab 28. Januar 2014, 12 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter journalistenakademie.presse@gmail.com oder per Fax an 089 131406.
Pressekontakt: Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker GmbH & Co. KG, Heike Huwald, Verena von Scharfenberg, Vladimir Godinov, Gabriel Jezek, Anna Paukner, Arnulfstraße 111-113, 80634 München, Tel. 089 13 01 32 57, Fax 089 13 14 06, E-Mail: journalistenakademie.presse@gmail.com
Projektmanagement GABO:mi: Ursula Stangel, Oskar-von-Miller-Ring 29, 80333 München, Tel. 089 28 81 04 25, Fax 089 28 81 04  925, E-Mail: ursula.stangel@gabo-mi.com

Zurück