Sonstiges

Medientreff der Evangelischen Akademie: Digital publizieren – Wie lässt sich damit Geld verdienen?

Es ist die Frage aller Fragen, die sich viele Anbieter von Inhalten im Internet stellen: Wie lässt sich damit Geld verdienen? Denn viele Nutzer sehen es als selbstverständlich an, dass die Angebote von Zeitungen und Zeitschriften, dass die Online-Plattformen von Verlagen kostenlos zugänglich sind. Gleichzeitig wächst das Verständnis, dass diese Inhalte ihren Wert haben – und die Kosten refinanziert werden müssen. Versuche, eine Paywall, eine Bezahlschranke, zu etablieren sind inzwischen geglückt. Ob sich daraus ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln lässt, bleibt abzuwarten.
Dirk von Gehlen hat ein Crowdfunding-Projekt erfolgreich durchgeführt und konnte ausreichend Mittel einwerben, um ein Buchprojekt zu finanzieren. Jo Lendle, neuer Hanser-Chef, erweiterte das Portfolio des Unternehmens vor wenigen Wochen um einen Digitalverlag. Und Stephan Goldmann berät Kolleginnen und Kollegen darin, was sie tun müssen, um mit ihrer journalistischen Arbeit Käufer im Netz finden.

Auf dem Podium: Dirk von Gehlen, Journalist, Buchautor, Leiter „Social Media/-Innovation“ sowie verantwortlich für den redaktionellen Teil von jetzt.de der Süddeutschen Zeitung; er hat seine Publikation „Eine neue Version ist verfügbar“ durch so genanntes Crowdfunding finanziert.
Jo Lendle, Schriftsteller, seit 1. Januar 2014 Chef des Carl Hanser Verlages, hat zum 1. Oktober 2014 unter dem Titel „Hanser Box“ einen reinen Digitalverlag gegründet.
Stephan Goldmann, Journalist, gründete im Dezember 2012 LousyPennies.de – Gedanken übers Geldverdienen mit (gutem) Journalismus im Netz. Seit Mitte Oktober Editorial Director bei The Digitale, dem neuen Content Marketing Dienstleister der Deutschen Telekom.
Moderation: Pfr. Udo Hahn, Direktor, Evangelische Akademie Tutzing

Zurück