Presseclub Forum10.06.2013–11.06.2013

FAZ-Autor Hefty präsentiert CSU-Buch

(von Werner Siegert)

Ein Buch über die CSU wird veröffentlicht und der „Bayernkurier“ lehnt die Aufnahme eines entsprechenden Inserates ab – im PresseClub spitzen sich die Ohren, als Verleger Dr. Reinhard Möstl weiter berichtet, dass auch offizielle Stellen der CSU, die einen Vorabdruck des Manuskriptes dringend erbeten hatten, sich „sehr distanziert“ verhalten hätten. Philipp Mißfelder, der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, gab sich indes im PresseClub als Fan von Dr. Hefty zu erkennen und würdigte die tiefgehende und kenntnisreiche Analyse der Historie und Gegenwart der CSU aus der Feder eines kritischen Nicht-Bayers. Ja, die Darstellung politischer Macht- und Meinungsbildung sei „so gut gelungen, dass er das Buch in seiner Präzision und Kürze unter die zehn Bücher einreihen würde, die man Kindern und Jugendlichen auf ihren Lebensweg mitgeben sollte“, schwärmte Mißfelder.

Hefty wies darauf hin, dass nicht so sehr die Wahl von Beckstein zum Ministerpräsidenten, als vielmehr die Wahl des Parteivorsitzenden die CSU an eine Wegscheide führe. Während Seehofer für das S im Parteinamen stehe, gelte Huber als Neoliberaler, so der Autor. Insgesamt zweifle er an der Legitimation, einen Ministerpräsidenten zu stürzen, der mit der höchsten Wählerstimmenzahl gewählt worden ist, die je ein Ministerpräsident erreicht hat und eine unvergleichbare Leistungsbilanz zu Gunsten seines Landes aufweisen kann, sagte Hefty bei der Vorstellung seines Buches.

Das Buch: Georg Paul Hefty: „Die CSU an der Wegscheide“, Olzog-Verlag, München 2007, 128 Seiten, 12,90 Euro.

Zurück