Pressegespräch30.01.2020 11:00

Antisemitismus: Wege zur Prävention gegen das Krebsgeschwür der Gesellschaft – PresseClub-Gespräch mit Dr. Ludwig Spaenle

Der Antisemitismus hat vielfältige Wurzeln, rechtsextreme, islamistische und auch linksextreme, die das Existenzrecht Israels in Frage stellen. Üble Verschwörungsmythen kommen dazu. Dr. Ludwig Spaenle, der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, stellt im PresseClub Ansätze zur Bekämpfung dieses Krebsgeschwürs im Bildungsbereich vor. Langfristiger Erfolg wird dem Kampf gegen Antisemitismus nur durch massive Anstrengungen in der Prävention beschieden sein. Hier muss die Gesellschaft als Ganzes einbezogen werden; einen zentralen Platz nehmen dabei die Schulen sowie die außerschulischen Bildungsträger ein. Der Beauftragte wird deshalb Empfehlungen und praxisorientierte Angebote für die Weiterentwicklung der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit vorstellen, die die Geschäftsstelle des Antisemitismusbeauftragten in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Einrichtungen ausgewertet und aufbereitet hat. Das Gespräch moderiert PresseClub-Vorsitzender Peter Schmalz.

Zurück