Pressegespräch20.03.2017 11:00

Stopp ein Marschall-Plan den Flüchtlingsstrom? Pressegespräch mit Bundesminister Gerd Müller

In diesen Wochen wirbt er engagiert für einen „Marschall-Plan für Afrika“. Bei diesem Thema ist CSU-Politiker Gerd Müller ein Überzeugungstäter: Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist überzeugt, der beste Schutz vor künftigen Flüchtlingsströmen sei ein Wirtschaftsboom in Afrika. Deshalb müsse man “Reformchampions“ auf dem schwarzen Kontinent durch noch größere Unterstützung belohnen. Als der CSU-Minister kürzlich am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz mit Bill Gates diskutierte, plädierte er für weniger Militär und mehr aktive Hilfe und rechnete vor: 1700 Milliarden Dollar würden weltweit für Militär ausgegeben, aber nur 160 Milliarden für Entwicklungshilfe, doch „mehr Panzer bringen nicht mehr Frieden“. Doch ist sein „Marschall-Plan für Afrika“ nur eine schöne Vision? Soll man Entwicklungshilfe für Länder kürzen, die sich weigern, abgelehnte Asylbewerber zurücknehmen? Und Ist Entwicklungshilfe für die Weltmacht China noch sinnvoll. Der Minister steht Rede und Antwort, das Gespräch moderiert PresseClub-Vorsitzender Peter Schmalz.

Zurück