Pressegespräch12.07.2021 11:00

Das Münchner Bündnis „Superreiche zur Kasse für die Kosten der Krise“ - Gemeinsame Forderungen und Kundgebung am 17. Juli 2021

In München haben sich zahlreiche Organisationen und Parteien zu einem Bündnis „Superreiche zur Kasse für die Kosten der Krise“ zusammengeschlossen. Alle miteinander vereint die Sorge, dass nach der Bundestagswahl die sogenannten „kleinen Leute“, also Arbeitnehmer, Solo-Selbständige und auf soziale Unterstützung angewiesene Menschen zur Finanzierung der Krisenlasten herangezogen werden. Immerhin geht es um 220 Milliarden Euro Nettoneuverschuldung allein des Bundes im Jahr 2020. Dieses Jahr wird eine weitere Kreditaufnahme von 180 Milliarden Euro notwendig. Hinzu kommt die Verschuldung der Länder, der Kommunen und der Sozialversicherungskassen. Das Bündnis ruft für Samstag, den 17. Juli 2021, zu einer großen Kundgebung auf.

ver.di informiert über die Organisationen und Parteien, die sich dem Bündnis angeschlossen haben, die gemeinsamen Forderungen und die Details der geplanten Kundgebung.

Ihre Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner:

  • Harald Pürzel, Vorsitzender ver.di München & Region
  • Heinrich Birner, Geschäftsführer ver.di München & Region
  • Simone Burger, Vorsitzende DGB München
  • Sina Grefe, Sozialverband VdK München
  • Julia Sterzer, Geschäftsführerin AWO
  • Karin Majewski, Geschäftsführerin Paritätischer Wohlfahrtsverband
  • Volker Rastätter, Geschäftsführer Mieterverein München
  • Hannes Kreller, KAB Diözesanverband München
  • Alfred Eibl, attac
  • Claudia Tausend, Vorsitzende SPD München
  • Nicole Gohlke, Vorsitzende Die Linke München

Corona-Richtlinien und Fragen: An Pressegesprächen kann aufgrund der aktuellen Distanzregeln nur eine begrenzte Anzahl von Personen vor Ort im PresseClub teilnehmen. Wir bitten alle Interessierten, sich spätestens 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail (heinrich.birner@verdi.de) zu akkreditieren, da nur dann eine Teilnahme möglich ist. Für Desinfektion und maximal mögliche Belüftung ist gesorgt; das Tragen einer FFP2-Atemschutzmaske ist obligatorisch.

Alle Interessierten können auf dem YouTube-Kanal des PresseClub München e. V. (https://www.youtube.com/c/PresseClubMünchen-e-V) live am PresseClub-Gespräch teilnehmen. Nach Ende der Veranstaltung wird die Übertragung dort weiterhin zur Verfügung stehen.

Technischer Hinweis: Aus Kapazitätsgründen bitten wir alle vor Ort teilnehmenden Berichterstatter auf einen Onlinezugang während der Veranstaltung zu verzichten. Bitte keine Nutzung insbesondere von Soliton, LiveU, Webstreamingdiensten, facebook-Livemodus, Telecasting- und Simulcast-Systemen oder iCloud etc.

Zurück