Pressegespräch09.10.2019 10:00

Die Zukunft des gewerblichen Spiels in Bayern - Quo vadis, Glücksspielbranche?

Nach dem Auslaufen der Übergangsfristen des GlüÄndStV (Juli 2017) hat sich Bayern für eine Härtefallregelung entschieden. Diese geht mit zahlreichen Auflagen einher (längere Sperrzeit, Spielerbetreuung, Zertifizierung der Einhaltung der ges. Vorschriften) und bietet Spielhallenbetreibern die Chance zur Weiterführung ihres Betriebes bis
zum 30.6.2021.

Wie geht es mit dem erfolgreichen „Bayerischen Weg“ 2021 weiter? Welche Rahmenbedingungen brauchen wir in Bayern, um einen Kahlschlag der Spielhallen zu abzuwenden? Um die bereits massive Abwanderung der Spielenden in illegale, ungeschützte Angebote zu unterbinden? Insbesondere bei Online-Casinos ist die Gefahr der Spielsucht besonders hoch. Auch der wirtschaftliche Schaden ist groß, da die illegalen Anbieter keine Steuern entrichten. 

Wie können wir diesen negativen Entwicklungen dauerhaft entgegenwirken und für Spieler und Spielhallenbetreiber Sicherheit, Schutz und Stabilität gewährleisten?

Diskutieren Sie mit Andy Meindl, 1. Vorsitzender des Bayerischen Automaten-Verbandes e.V., und Jens Langner, Geschäftsführer der Automatenvertrieb Otto Leinweber GmbH, über die aktuelle Lage der gewerblichen und staatlichen Spieleinrichtungen in Bayern.

Info und Anmeldung: Bayerischer Automatenverband, Christian Szegedy, Telefon 08671/9298036, Mail info@bavev.de

 

Zurück