Pressegespräch24.09.2019 18:00

Eine Universitäts-Legende sagt Adieu: PresseClub-Gespräch dem scheidenden TUM-Präsidenten Prof. Dr. Wolfgang Herrmann

Nach 24 Jahren an der Spitze der Technischen Universität München (TUM) übergibt Prof. Dr. Wolfgang Herrmann am 30. September das Amt des TUM-Präsidenten an seinen Nachfolger Prof. Dr. Thomas Hofmann. Nur sechs Tage vor der Stabübergabe haben wir die außergewöhnliche Gelegenheit, mit Prof. Herrmann über fast ein Vierteljahrhundert äußerst erfolgreicher Universitätsgeschichte zu diskutieren. Der Sohn eines niederbayerischen Dorfschullehrers studierte Chemie, promovierte in Regensburg, übernahm 1985 den TU-Lehrstuhl des Nobelpreisträgers Ernst Otto Fischer und wurde zehn Jahre später erstmals zum TU-Präsidenten gewählt. Inzwischen ist er der am längsten amtierende Präsident einer deutschen Universität und wurde als „Präsident des Jahres“ geehrt. Die von König Ludwig II. vor 151 Jahren als Polytechnische Schule gegründet TUM wurde Exzellenz-Universität der ersten Stunde und zählt heute zu den weltweit führenden Hochschulen. Der TUM kam in den Herrmann-Jahren zugute, dass sich der musikalische Präsident als Wissenschaftler ebenso wohl fühlt wie als Manager. Ihm war immer an Kooperationen mit der Wirtschaft gelegen, weshalb die TUM jedes Jahr rund 1000 Kooperationsverträge abschließt. Er unterzeichnete Vereinbarungen mit zahlreichen Universitäten und Instituten vor allem im asiatischen sowie amerikanischen Raum und sieht seine TUM in den großen Zukunftsthemen Klima- und Energieforschung „besser aufgestellt als jede andere deutsche Universität“. Das Gespräch moderiert die stellvertretende PresseClub-Vorsitzende Anita Bauer-Duré.

Zurück