Pressegespräch17.09.2020 11:00

1. Tourismus-Gipfel des PresseClub München e. V.: Quo vadis Tourismus? Wohin geht die Reise in Zukunft?

Der Coronavirus verändert gerade die Welt, und ein Ende ist nicht abzusehen. Fast jede Branche ist davon betroffen – besonders schwer jedoch die Tourismusindustrie.

Wie sehr wird das Reiseverhalten zukünftig von Kontaktverboten, Reisewarnungen und Corona-Tests beeinträchtigt werden? Welche Auswirkungen gibt es auf den Städtetourismus, und wie lassen sich Besucherströme bei Tagesausflügen klug lenken? Beim ersten Tourismus-Gipfel des PresseClub München e. V. diskutieren wir diese und weitere Aspekte rund um das Thema.

Auf dem Podium: Ministerialrätin Gabriele Fink, Leiterin Referat "Grundsatzfragen der Tourismuspolitik" im bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Frank-Ulrich John, Geschäftsführer und Pressesprecher des DEHOGA Bayern e. V., Heike Kaufmann, Leiterin Reisevertrieb beim ADAC Südbayern e. V., Prof. Dr. Felix Kolbeck, Dekan der Fakultät Tourismus an der Hochschule München, Florian Poetsch, Head of International Marketing der Flughafen München GmbH sowie Mathias Schrön, Kuramtsleiter Markt Schliersee.

Moderation: Dr. Uwe Brückner, Vorstandsvorsitzender PresseClub München e. V., und Vorstandsmitglied Michael Helmerich.

Corona-Richtlinien und Anmeldung: An unseren PresseClub-Gesprächen können aufgrund der aktuellen Distanzregeln maximal 26 Kolleginnen und Kollegen vor Ort im PresseClub teilnehmen. Wir bitten alle Interessierten, sich spätestens 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail (info@presseclub-muenchen.de) zu akkreditieren, da nur dann eine Teilnahme möglich ist. Für Desinfektion und maximal mögliche Belüftung ist gesorgt; das Tragen einer Atemschutzmaske ist obligatorisch. Der Konferenzraum des PresseClubs ist nach den aktuellen Distanzregeln bestuhlt. Wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Sitz eingenommen haben, können sie ihre Maske abnehmen. Sobald sie aufstehen und sich im Raum bewegen, muss der Mund-Nasen-Schutz wieder angelegt werden.

Zurück