Pressegespräch14.09.2017 11:00

Der neue Sprachführer „Bairisch à la Carte“ für Wirtsleut´ und Küchenchefs

Mit weißblauen Tischdecken, Bedienungen in Tracht und kerniger Ausstattung geben sich Wirtshäuser als „bayrisch“ zu erkennen. Doch beim Lesen der Speisekarten verschlägt es Einheimischen (und auch Fremden) oft die Sprache. Statt Knödel werden Klöße, statt Gelbe Rüben Karotten und statt Krautwickerl Kohlrouladen angeboten. Bei der Sprache hört also das bayrisch sein oft auf. Ein Stilbruch, den Wirte künftig mit dem neuen Sprachführer des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte e.V. vermeiden können. Neben der Vorstellung des Speisen-ABC beleuchten Dr. Gabriele Weißhäupl, der FBSD-Vorsitzende Horst Münzinger und FBSD-Projektleiter Dr. Franz Sonnenberger den tieferen Sinn des Ratgebers und die Bedeutung der Mundart für Traditionspflege, Wirtshäuser und Tourismus.

Info und Anmeldung: Horst Münzinger, 1. Vorstand des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte e.V., 1.Vorstand@fbsd.de

Zurück