Pressegespräch12.02.2020 11:00

Können Daten künftig so gefährlich werden wie Kernwaffen? PresseClub-Gespräch mit BSI-Präsident Arne Schönbohm

Bei der weltweit beachteten Münchner Innovationskonferenz DLD mahnte eine Teilnehmerin: „Daten sind nicht das neue Öl. Sie sind das neue Plutonium.“ Sollte das stimmen, würde es im Umkehrschluss bedeuten: Daten zu schützen ist so wichtig wie ein Atomwaffensperrvertrag. Eine brisante Überlegung, wenn wir unmittelbar vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz Arne Schönbohm, den Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zum PresseClub-Gespräch treffen. Weitere Themen sind nicht weniger heikel: Können wir 5G aufbauen ohne die Gefahr, versteckte Spionagesoftware aus China zu installieren? Führen biometrische Kameras zwangsläufig in den digitalen Überwachungsstaat? Und die nur anscheinend schlicht wirkende Frage: Gehen wir mit dem Schutz unserer eigenen Daten zu sorglos um? Die Diskussion mit BSI-Präsident Schönbohm moderiert PresseClub-Vorsitzender Peter Schmalz.

Zurück