Pressegespräch14.02.2019 12:30

Drohen russische Cyber-Attacken auf die Europawahl? PresseClub-Gespräch mit BSI-Präsident Arne Schönbohm

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten wurde von russischen Digital-Truppen beeinflusst, ebenso das Brexit-Referendum in Großbritannien. Offenbar versuchen die fremden Cyber-Krieger westliche Demokratien zu schwächen, indem sie Populisten unterstützen. Droht dieser unheilvolle Einfluss auch bei der kommenden Europawahl? „Ich befürchte, es geht gerade erst richtig los“, meint Arne Schönbohm, der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zu den digitalen Attacken. Einen Tag vor Beginn der 55. Münchner Sicherheitskonferenz diskutierten wir mit dem Chef der nationalen Cyber-Sicherheitsbehörde über die neuen Gefahren für die Sicherheit des Landes, aber auch der Wirtschaft und der Privatsphäre. Seine Behörde registriert täglich Zigtausende Angriffe allein auf das Regierungsnetz, die meisten davon allerdings von der organisierten Kriminalität. Die Diskussion mit dem BSI-Präsidenten, der zuhause aus Sicherheitsgründen keinen Sprachassistenten wie Alexa duldet, moderiert PresseClub-Vorsitzender Peter Schmalz.

Zurück