Pressegespräch17.06.2019 11:00

Braucht Deutschland eine soziale Revolution? Presseclubgespräch mit VdK-Präsidentin Verena Bentele

Sie ist mutig, zielstrebig und seit ihrer Jugend auf der Erfolgsspur: Die 12-fache Paralympics-Siegerin im Biathlon und Skilanglauf und frühere Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, steht seit Mai 2018 an der Spitze des mit 2 Millionen Mitgliedern größten deutschen Sozialverbandes, dem VdK. Mit Ihrer Strahlkraft und Präsenz in der Öffentlichkeit gelingt es der 37-jährigen Wahl-Münchnerin, immer mehr Menschen für den Sozialverband zu gewinnen. In Bayern wird in Kürze das 700.000. VdK-Mitglied erwartet. Verena Bentele nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie spricht Klartext: „Alters- und Kinderarmut, Pflegenotstand, Mietwucher, Niedriglohn und Zweiklassenmedizin sind ein Armutszeugnis für ein reiches Land wie Deutschland. Hier muss sich etwas Grundlegendes ändern.“ Auch die Ausgrenzung und die Barrieren, mit denen Menschen mit Behinderung tagtäglich konfrontiert sind, will Verena Bentele, die von Geburt an blind ist, beseitigen. Das Gespräch moderiert PresseClub Vorstandsmitglied Petra Schmieder

Zurück