Pressegespräch15.01.2020 11:00

Wie sicher sind Arztpraxen und Krankenhäuser gegen Cyberangriffe? Pressegespräch mit dem Münchner IT-Sicherheitsunternehmen hack-CARE

Neben Wirtschaft und Politik sind auch lebenswichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser, Arztpraxen oder Apotheken immer häufiger Ziele von Hackerangriffen. Das Krankenhaus Fürstenfeldbruck wurde im November 2018 von einem Trojaner lahmgelegt, vor wenigen Wochen erst traf es Kliniken in Ingolstadt und Fürth. Arztpraxen und Apotheken sind eine besonders attraktive Beute für Hacker und Cyber-Kriminelle: Patientendaten oder Kassenabrechnungen sind besonders sensibel, Praxen und Apotheken aber sind häufig nur schlecht geschützt. Die Folge: Acht von zehn Arztpraxen und so gut wie jede Apotheke in Deutschland müssten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ihre Arbeit nach einem erfolgreichen Cyberangriff stark einschränken oder ganz einstellen. Meistens fehlt ihnen ein Ansprechpartner, der sie auch auf den IT-Notfall vorbereitet und im Ernstfall kompetent unterstützt. Ein untragbarer Zustand, den das Münchner IT-Sicherheitsunternehmen hack-CARE mit einem Security Concierge Service beheben will. Über die Herausforderungen und praktische Lösungen für Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser diskutieren: Sabina Wolf, Investigativ-Journalistin beim Bayerischen Rundfunk, Dr. Marc Maisch, Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter, Prof. Dr. med. Siegfried Jedamzik, Geschäftsführer der Bayerischen TelemedAllianz, und Viktor Mraz, CEO von hack-CARE. Die Diskussion moderiert PresseClub-Mitglied Oliver Rolofs.

Zurück